Manchmal ist es besser, loszulassen: Story Points

In meinem heutigen Beitrag zum Tag der Arbeit plädiere ich für eine Alternative zu Story Points mit Zeitaufwand, "Hour-Points".

Für eine bessere Kommunikation:

Schafft die Story Points ab, wenn diese geschätzten Zeitaufwand beinhalten!

Manche Firmen und Personen tun sich schwer damit, eine Schätzung nach Stunden oder Personentagen aufzugeben: Ein Leser meines Blogs berichtete mir, dass in seiner Firma eine Umrechnungsformel für Story Points in Stunden angewendet wird.
Nun, jedes Unternehmen kann mit „Story Points“ verfahren, wie es möchte, auch eine Umrechnung in Stunden einführen, aber dann sollte sie nicht mehr von „Story Points“ reden. Ich schlage stattdessen den Begriff „Hour-Points“ vor. Es wird in der Kommunikation dann sofort klar, ob der geplante Zeitaufwand mit in die Schätzung der User Storys eingeflossen ist.
Die Semantik des Begriffes „Story Point“ würde durch die Trennung der Begriffe zu mehr Klarheit führen und die Verwirrung bei einem ohnehin anscheinend schwierigen Thema vermindern.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst per Email an unserer Follower. Registriere dich, um beim nächsten Mal ebenfalls vorab informiert zu werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.